Begriff:Aale

« Zurück zur Enzyklopädie

(Aalfische, Anguillidae), schlangenförmige Knochenfische mit kleinen Schuppen und vielen Schleimzellen in der Haut. Aale ernähren sich räuberisch von Insekten, Larven, Würmern, Muscheln, kleinen Fischen. Bekannte Arten der Europäische Aal (Anguilla anguilla) und der Amerikanische Aal (Anguilla rostrata). Beide Arten leben zeitweise im Süßwasser; die Eiablage erfolgt in der Sargassosee. Die 10 mm großen, Aallarven wandern, größer werdend, mit dem Florida- und Golfstrom nach Nordwesten oder Nordosten. Die der europäischen Art erreichen nach drei Jahren Europa. Die Larven verwandeln sich im 2. bis 4. Jahr in die durchsichtigen Glasaale. Die Männchen wachsen in 3-8 Jahren auf 40-50 cm, die Weibchen in 5-20 Jahren auf 100-150 cm heran. Nach Erreichen eines bestimmten Reifegrades (Blankaal oder Silberaal) stellen sie die Nahrungsaufnahme ein und wandern in die Sargassosee zurück, laichen dort und sterben. Zum Aalfang dienen Aalsäcke, Aalkästen, Reusen. Aalblut enthält das Nervengift Ichthyotoxin, das durch Kochen oder Räuchern zerstört wird. Der Aal ist ein beliebter Speisefisch.

Technik Aale ist ein metallbearbeitendes Werkzeug zum glätten und zur Feinbearbeitung für Passstücke. Reibaale.

Als Aale werden bei der Marine die Torpedo´s bezeichnet.

Schreibe einen Kommentar