Fachforen für alle Themen der Seefahrt

‘Gute Seemannschaft’ bedeutet auch, sein Wissen weiterzugeben. Es gibt keine dummen Fragen – nur dumme Antworten. In dem Sinne: Viel Spaß und Erfolg beim Austausch!

SUCHE IM FORUM …RICHTLINIE DES FORUMS | EIGENES PROFIL |  PERSÖNLICHE MESSAGES

Sachkundigenprüfung...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Sachkundigenprüfungen für z.B. Rettungsmittel

juezlo
(@Jürgen Lorenz)

Moinsen, nu hab auch ich mal eine Frage an die Gemeinde.

Wenn man sich so diese Riesen-Kreuzfahrer ansieht, mit 2 bis 3 tausend Paxen und 1000 und mehr Crew, dann frage ich mich, wer prüft wie (ok, das weiß ich, wie) und wo diese Rettungsmittel und Arbeitsschutzausstattung? Ich meine hier Rettungswesten (z.B. Secumar) und / oder Auffanggurte, Sicherheitsseile etc.
Eben alles was zur PSAgA gehört. Aber auch die Atemschutzausstattung.
Alles prüfflichtige Ausstattung die man sicher an Bord, zumindest dieser Riesen, findet.
Feststoffwesten werden nur mittels Sichtprüfung kontrolliert. Der Rest aber hat auch Ablegereife und Ausschusskriterien.

Wer hierzu etwas sagen kann, bitte gerne.
Gruß
juezlo

Zitat
Themenstarter Veröffentlicht : 4. November 2013 16:36
hamster1314
(@keine Angabe)

Hallo!

Vieles ist reedereiabhängig, bei uns läuft es so:
Aufblasbare Rettungswesten, BA's, LiRa, LiBo's, Sprinkler etc. werden an Landfachfirma abegeben, je nachdem werden solche Arbeiten gerne in Deutschland gemacht. Mitunter hat man somit einige Firmen an Bord.
Reicht einmal nicht, verteilt man die Wartung halt auf mehrere Anläufe.
Feuerlöscher z.B. unterscheiden sich etwas nach Flagge, je nachdem jedes oder jedes 2. Jahr landseitig an Fachfirma.
Gasspürgerät wird gegen Austauschgerät an den Hersteller geschickt.
Generell habe ich es so gehandhabt, dass ich, wenn nichts anderes vorhanden war im Manual geschaut habe (das hatte dann zur Folge, dass ein Mitarbeiter unseres Abseilgurt-Herstellers aus Essen nach HH fahren musste, sehr zur Freude der Reederei). Das meiste muss einfach eine Firma von Land machen,
Um den Überblick zu behalten haben wir einen sogenannten Safety Report, in dem Häufigkeiten und letzter Service angegeben werden.

Soviel mal auf die Schnelle,
Edzard

AntwortZitat
Veröffentlicht : 4. November 2013 20:51
juezlo
(@Jürgen Lorenz)

Danke, so habe ich es mir schon gedacht. Aber das was du schreibst betrifft wohl "normale" Schiffe mit max. 15 bis 25 People, denke ich so. Denn das kann man locker mal in einem oder zwei (?) Liegetagen bewältigen.
Wenn es größere Einheiten betrifft, dann wird es auch mit Tauschgerätschaften eher schwierig.
Gasspürgeräte, z.B. X-AM von Dräger, die müssen alle 4 Monate geprüft werden; geht per Austausch locker, ATG`s nach Gebrauch bzw. alle 6 Monate, da wirds dann schon interessanter.
Aber schön so schnell eine Antwort erhalten zu haben.
Habe TT und AIDA mal angeschrieben und gefragt wie sie es so handhaben.
Bei 5 - 600 rettungswesten wirds richtig interessant. Die Weste muss ja 16 Std. aufgeblasen liegen, um Druckverluste feststellen zu können. Schleichende Verluste.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 4. November 2013 22:44
hamster1314
(@keine Angabe)

Hallo,

15-25 Leute? Nö, ich fahre auf Schiffen bis ca. 1000 Mann. Ok, auch nicht die allergrössten, ich weiss...
Der Dräger wird 1x pro Jahr landseitig gewartet. Wir bekommen immer ein Gerät und geben dann das alte ab. Unterjährig landseitig fällt mir nichts ein, glaube auch nicht, dass wir da was haben. Zur Not, z.B. bei den LiRa's bekommt man beim Anlauf welche leihweise, beim nächsten Anlauf wird dann wieder getauscht...
Wie die Rettungswesten im Detail an Land getestet werden, sorry keine Ahnung. Die aufblasbaren brauchen wir für Zodiac (mit Paxen) oder halt die üblichen Arbeiten. Da wir aber ausreichend an Bord haben teilt man auf zwei Anläufe auf und bekommt zertifierte Westen zurück.

Gruss Edzard

AntwortZitat
Veröffentlicht : 5. November 2013 22:12
juezlo
(@Jürgen Lorenz)

Also wie man eine Rettungsweste, z.B. SECUMAR Solaswesten überprüft, das könnte ich dir sagen, bin ja Sachkundiger-Prüfer. Und Dräger einmal im Jahr?
Pressluftatmer MÜSSEN alle 6 Monate UND nach jedem Gebrauch geprüft werden. (Bin auch Prüfer dafür 😀 , und vieles mehr).
Aber danke, denke allerdings das den wenigsten die einzelnen, prüfpflichtigen Gerätschaften bekannt sind.
Für jede Arbeit in der Höhe oder Tiefe brauchts Auffanggurte, Seile, Bandfalldämpfer und, und, und. Auch auf Schiffen. Und da ich das gesamte Gelumpe täglich prüfe, entstand diese Frage hierfür.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 5. November 2013 22:58

Hinterlasse eine Antwort

Autor

Autoren E-Mail

Titel *

Maximal erlaubte Dateigröße 128MB

 
Vorschau 0 Revisionen Gespeichert