Begriff:Kolbenfresser

« Zurück zur Enzyklopädie

Beim Kolbenfresser handelt es sich um einen Motorschaden, hervorgerufen durch Schmierungsabriß. Der auf- und abbewegte Kolben eines Hubkolbenmotors bedarf der Schmierung mittels Öl, da keinesfalls Metall an Metall reiben darf.

Beim Zweitaktmotor wird teilweise für die Schmierung das Öl dem Benzin zugemischt (Zweitaktgemisch).

Beim Viertaktmotor erfolgt die Schmierung mittels Ölpumpe an die Schmierstellen.

Beim Kolbenfresser reibt nun Metall an Metall (Kolbenschaft an Zylinderwand). Da sich der Kolben schneller erwärmt als der umgebende Zylinder, der mehr Metall und daher eine größere Wärmekapazität hat, dehnt sich der Kolben schneller aus als der Zylinder und beginnt zu blockieren. Dies führt innerhalb kürzester Zeit zum Festfressen (völlige Blockade des Kolbens im Zylinder).

Ursache des Schmierungsabrißes
Überhitzung und daraus resultierende Verformung aufgrund Kühlmittelverlust oder Ölmangel.

Schreibe einen Kommentar