Schlechtwetter? – Kleine Checkliste

Schlechtwetter? - Kleine ChecklisteVermeiden durch Gutes Wetter-Routing mit Plotten

  • Genaue Schiffsdaten berücksichtigen und somit Risiken einschätzen. Schiffsstabilität/Rollperiode, Schiffsstress, Ladung/Trägheit und Ladungssicherung müssen zugrunde gelegt werden. Auch besondere Maschinen-Limits und -Eigenschaften sollten berücksichtigt werden.
  • Vorsorglich saisonal abgeflachte Großkreise in Erwägung ziehen. Höhere See kann ohnehin zu höherem Kraftstoffverbrauch führen als eine längere Strecke bei glatterer See.
  • Zyklone: Den Point-Of-No-Return vermeiden, frühzeitig und durchgreifend die Route anfänglich weiträumig ändern, unter allen Umständen den sog. Gefährlichen Quadranten des Zyklons meiden, wo Wind durch Drehgeschwindigkeit mit Wind durch Zuggeschwindigkeit kumulieren und das Schiff in Bahnrichtung drücken (Vorne Rechts bei Nordhalbkugel, V.L. S.-Halbkugel)
  • Notfalls in krassen Fällen Landschutz suchen

Vorkehrungen

  • Wasserdichte Schotten und -Abteilungen zu
  • Lüfterklappen schließen
  • Der Damage Control Plan (DCP) und das Damage Control Booklet (DCB) sollten immer auf Brücke griffbereit sein
  • Ladung Nachlaschen und Lukendeckelverschlüsse kontrollieren
  • „House-Keeping“ an Deck bzw. loses Material aufräumen, laschen
  • Laschings der Anker, Kräne, Gangways und im Maschinenraum prüfen
  • Gute Seemannschaft bei einem frühzeitigen Crew-Briefing einfordern: Stores, Lasten und Kammern auf Schlechtwetter vorbereiten
  • Betreten des Decks rechtzeitig verbieten
  • Minimalste sichere Rollperiode herstellen
  • Gegebenenfalls den Schiffsstress‘ durch befüllen von Seitentanks reduzieren
    (Biegemomente, Scherkräfte, Torsion)

Minusgrade

  • Äußere Frischwasserleitungen an den obersten Punkten öffnen und untersten Punkten entwässern, backbord, steuerbord, sowie achtern als auch vorne
  • Abfallende Endleitungen z.B. am Aufbau entwässern
  • Brücken-Scheibenwaschanlage entwässern
  • Mobile Geräte mit wasserführenden Leitungen/Behältern, wie Hydroblaster innen verstauen
  • Unter -5°C auch Seewasserleitungen an Deck entwässern, genau wie bei Frischwasser, siehe oben
  • Heizungen aller Winden anstellen, ggf. in bestimmten Intervallen die Winden auch fahren
  • Heizung Bugstrahlruder anstellen

Schlechtwetter? - Kleine ChecklisteAbwettern

  • Kurs und Geschwindigkeit so anpassen, dass sich die Schiffsbewegungen ins Akzeptable minimieren, ggf. die „richtige Mischung“ aus Rollen und Stampfen durch angepassten Winkel zur See feststellen
  • Resonanz aus Rollperiode und Wellenwiederkehr (Parametrische Erregung) unbedingt vermeiden
  • Bei zu hoher Anfangsstabilität bzw. zu geringer Rollperiode, können Doppelbodentanks minimal gefüllt werden, um die Stabilität durch freie Oberflächen zu reduzieren
  • Im äußersten Notfall und bei sehr verlässlicher Hauptmaschine kann man bei entsprechender Hartruderlage mit der Hauptmaschine/dem Telegrafen den Kurs steuern, um minimalste Geschwindigkeit zu erzeugen, wobei die Maschine verlässlich reagieren muss, wenn es ums rechtzeitige Vermeiden des Querschlagens geht. So könnte man ernsten Seeschlag oder ein Überstrapazieren der Schiffsverbände vermeiden.Schlechtwetter? - Kleine Checkliste

Schreibe einen Kommentar