Begriff:Kreiselpumpe

« Zurück zur Enzyklopädie

Eine Pumpe nach dem Fliehkraftprinzip Im Gehäuse sitzt ein Kreisel, der von einem E-Motor angetrieben, das zu befördernde Medium quasi nach aussen in die Druckleitung schleudert. Diese Pumpe darf nicht leer laufen, da sie nicht selbstansaugend ist. Deshalb liegt sie oft unterhalb der Wasserlinie, wenn mit ihr Ballastwasser oder Feuerlöschwasser befördert wird. Sehr hoher Volumenstrom.

Beim anfahren dieser Pumpe ist darauf zu achten, dass sie zunächst gegen das geschlossene Ventil anläuft, bis sich der normale Arbeitsdruck aufgebaut hat.