Begriff:GMDSS

« Zurück zur Enzyklopädie

GMDSS = Global maritime distress and safety system (=Weltweites Not- und Sicherheitsfunksystem)

Internationaler, durch die International maritime organisation (IMO) endgültig (nach einer 7-jährigen Übergangszeit) zum 01. Februar 1999 eingeführter Standard, der automatisch im Seenotfall alle Daten des Schiffes über ein weltweites Satellitensystem übermittelt.

Zu diesem System gehören, je nach befahrenem Seegebiet, mehrere Ausrüstungsvarianten. Dazu zählen UKW-DSC-Seefunkanlage, GW/KW-DSC-Seefunkanlage, die Satelliten-EPIRB (INMARSAT bzw. COSPAS/SARSAT), das NAVTEX-System, UKW-Handsprechfunkgeräte, das SART-System, SITOR, SafetyNet, EGC und noch einige mehr.

Eine ausgelöste Seenotfunkbake wird, je nach System, zwischen 2 Minuten (bei INMARSAT) und bis zu max. 4 Stunden (bei COSPAS/SARSAT) geortet.

siehe auch INMARSAT, COSPAS/SARSAT, NAVTEX, NAVAREA, MSI, SART, Seenotfunkbake, DSC, UKW-DSC, GW/KW-DSC, Seegebiet, A 1, A 2, A 3, A 4,

Schreibe einen Kommentar