Begriff:Zahlungsbedingungen

« Zurück zur Enzyklopädie

Lieferung gegen unwiderrufl. Akkreditiv, das die Bank des Käufers für eine best. Frist bei der Bank des Verkäufers eröffnet. Die Kaufsumme wird nur gutgeschrieben, wenn die Akkreditiv beding. Genau erfüllt sind (z.B. Konnossement). Lieferung und Zahlung gegen Dokumente d.h. die Bank des Verkäufers verpflichtet die Bank des Käufers, diesem die übersandten Papiere (Konnossem.) nur gegen Barzahlung auszuhändigen.
Zahlung mit Ziel nach Lieferung kann geschehen , wenn bei gutem gegenseitigen Einvernehmen der Käufer erst verpflichtet wird, nach einer bestimmten Frist zu zahlen. Dabei werden des öfteren Wechsel gezogen. Bei Zahlungsweise
Lieferung nach Vorauszahlung muß der Käufer vorab bezahlen, etwa bei Sonderanfertigungen oder bei zahlungsschwachen Käufern.

Begriff:Zahlungsbedingungen

« Zurück zur Enzyklopädie

Zahlungsbedingungen, die

Bedingungen, die den Zahlungsverkehr zwischen dem Käufer und dem Verkäufer einer Ware regeln. Bedingungen, die von Vorteil für den Verkäufer sind, werden auch harte Bedingungen (Hard Terms) genannt, während die, die von Vorteil für den Käufer sind, als weiche Bedingungen (Soft Terms) bezeichnet werden. Entscheidend für die Wahl der Bedingungen ist die Marktposition des Käufers bzw. Verkäufers.