Fachforen für alle Themen der Seefahrt

‘Gute Seemannschaft’ bedeutet auch, sein Wissen weiterzugeben. Es gibt keine dummen Fragen – nur dumme Antworten. In dem Sinne: Viel Spaß und Erfolg beim Austausch!

SUCHE IM FORUM …RICHTLINIE DES FORUMS | EIGENES PROFIL |  PERSÖNLICHE MESSAGES

Benachrichtigungen
Alles löschen

Bemessung der Sozialabgaben für Dt. Seeleute


(@bythewind)
Moderator
Beigetreten: Vor 16 Jahren
Beiträge: 534
Themenstarter  

Bin stinksauer! Habe gerade erfahren, dass seit 1.1.17 die Sozialabgaben für dt. Seeleute wieder nach einer D-Heuer bemessen werden, der der aktuelle HTV zugrunde liegt, und nicht nach dem, was man wirklich bezahlt bekommt (also in meinem Fall etwa 2/3 des HTV). Das ist eine Riesensauerei. In den letzten 2 Jahren gab es da für die Leute auf den kleinen Schiffen die Regelung, dass eine D-Heuer aus tatsächlichem Verdienst plus Verpflegungspauschale zugrunde gelegt wurde. Diese Regelung wurde aber zu Jahresbeginn ersatzlos gestrichen. Wer ist auch betroffen? Vielleicht kann man ja klagen? Hat da jemand Erfahrungen. Es gibt doch in Deutschland bestimmte Sozialversicherungssätze. Mit welchem Recht müssen Seeleute da mehr bezahlen?

VG, Bärbel.


Zitat
(@keine Angabe)
Beigetreten: Vor 13 Jahren
Beiträge: 136
 

Hi Bärbel,

war auch betroffen, in den Jahren 2016 - September 2016. Habe lange gebraucht, um das überhaupt herauszufinden, und mich dann bei der Knappschaft und der BG Verkehr beschwert. Nach langem Hin und Her hat sich da jemand bereit erklärt, mal über meine Gehaltsabrechnung zu schauen. Dann kam recht schnell die Info, dass sie sich an meine Reederei wenden würden 🙂
Danach musste die Reederei allen Deutschen zwei Jahre rückwärtig diese Differenz der zu viel gezahlten Sozialabgaben bezahlen, was nicht wenig war. Aber da sie es getan haben ist es nicht zu einer Klage gekommen...
Danach wurden dann die Gehälter gekürzt:-)

Bin ja nicht mehr in der Seefahrt, aber es spricht halt wieder Bände... Hätte nicht gedacht, dass ich die Seefahrt so wenig vermisse!


AntwortZitat
(@herr-u)
Admin
Beigetreten: Vor 3 Jahren
Beiträge: 4
 

Hi Bärbel,

für den Fall du wärst privat kranken-versichert, dann ergäbe sich ebenfalls das Problem, dass man durch die D-Heuer nach Abschnitt A nicht unter die Versicherungs-Pflichtgrenze kommt, selbst wenn man freiwillig noch weniger verdient oder Urlaubstage "dazukauft" - und das, obwohl das echte Steuerbrutto sehr weit darunter liegen kann. Ich finde, das ist eine schreiende Ungerechtigkeit und insgesamt völlig antiquiert.

Kann mir hier irgendjemand sagen, wozu bei Seeleuten mal die Durchschnittsheuer (D-Heuer) eingeführt wurde?

Danke


AntwortZitat